©2019 by Art.Craft.Living Magazine | Imprint

ART & CULTURE

TAPE OVER

Lernen Sie TAPE OVER kennen, eine von Robert König und LaMia (Lamia Michna) gegründete Tape Art Künstlercrew. Sie begannen 2011 zusammen als eine der ersten Tape Art Crews und haben seitdem Anerkennung in Berlin, Deutschland und international gefunden. Für Robert und sein Team geht es nicht nur um die Arbeit, sondern auch darum, sich auszudrücken und Spaß dabei zu haben. Die Crew arbeitet unter den Prinzipien Professionalität, Vielfalt, Teilen und Schaffen von Erinnerungen zusammen.

24. September 2019

Duct Tape „total unterschätzt“:

Im Interview mit dem Mitbegründer von TAPE OVER

Duct Tape ist nicht nur dafür da um Dinge zusammenzukleben. Wie wir kürzlich herausgefunden haben können damit auch unglaubliche Kunstwerke erstellt werden. Diese Unterkategorie der urbanen Kunst hat sich als Alternative zu den Aerosoldosen für die Graffiti-Herstellung herauskristallisiert und entwickelt sich nun zu einer urbanen Kunstform. Heutzutage wird Tape Art von Unternehmen und Privatpersonen in Innenräumen und für Produktausstellungen eingesetzt.

 

In Berlin entdecken wir eine Crew kreativer Künstler mit dem Namen „TAPE OVER“. Es wurde 2011 gegründet und war zu dieser Zeit eines der ersten Tape Art-Teams. Die Firma begann, als Robert König 2010 LaMia (Lamia Michna) kennenlernte. LaMia hatte gerade mit ihren ersten Tape-Projekten auf den Straßen Berlins begonnen. Sie verstanden sich ausgesprochen und schufen gemeinsam spektakuläre Kunstwerke in ganz Berlin und machten die pulsierenden Berliner Clubs zu ihrem kreativen Spielplatz zu.

 

Sie arbeiteten sehr gut zusammen und beschlossen dann, die Crew zu gründen, die sie TAPE OVER nannten. Nachdem sich die Crew in der subkulturellen Szene Berlins einen Namen gemacht hatte, wurde ihnen ihr erstes professionelles Designprojekt für Mercedes-Benz angeboten und sie erstellten 2012 eine Tape-Art-Installation für das Mercedes Concept Style Coupé auf der DMY. Heute hat TAPE OVER eine Crew von 10 Künstler mit unterschiedlichen Hintergründen und Fähigkeiten, die zusammenarbeiten und sich gegenseitig inspirieren.

In einem Interview mit dem Mitbegründer Robert König gab er uns einen Einblick in die Kunstform und in das, was sie bei TAPE OVER machen. Für Robert und sein Team geht es nicht nur um die Arbeit, sondern auch darum, sich auszudrücken und Spaß dabei zu haben. Das Grundkonzept der der Künstler besteht darin, auf persönlicher Ebene zusammenzuarbeiten. Sie teilen auch die grundlegenden Prinzipien von Professionalität, Vielfalt, Teilen und Erstellen von Erinnerungen. 

 

ACL: Warum Duct Tape? Wie neu ist die Kunstform?

RK: Wir haben uns für Tape entschieden, weil die meisten Leute es als Werkzeug benutzen, aber nicht in einem ästhetischen Kontext. Es ist ein Alltagsgegenstand, aber völlig unterschätzt. Die Eigenschaften von Klebebändern sind begrenzt, aber die Begrenzung inspiriert uns.

Diese Kunstform ist ziemlich neu. Es begann in den 90ern, wurde aber vor ungefähr 10 Jahren wirklich bekannter. In der Welt der Street Art, der Urban Art oder der Gegenwartskunst hat sich die Tape Art mittlerweile weit verbreitet.

 

ACL: Was macht TAPE OVER außer dem Erstellen von Tape Art noch?

RK: Wir sind eine Gruppe von 10 Künstlern mit den unterschiedlichsten Hintergründen und Fähigkeiten. Neben Tape Art beschäftigen wir uns auch mit Malerei, Graffiti, Illustration, Grafikdesign, Produktdesign und Installationen.

ACL: Wie nutzen Branchen Tape Art? Welche Branchen sind Ihrer Erfahrung nach für die Kunstform sehr empfänglich?

RK: Wir werden oft von Branchen gebeten, ihre Produkte hervorzuheben oder kreative visuelle Kampagnen zu entwickeln. Wir gestalten Innenräume auch für Events und Ausstellungen, aber auch für langlebiges Büro- oder Geschäftsdesign.

Die Branche, mit der wir zumeist - zumindest jedes Jahr - zusammenarbeiten, ist die Automobilindustrie. Die Ästhetik des Klebebands, sein grafisches und dynamisches Erscheinungsbild scheinen perfekt zu Autos zu passen.

 

ACL: Mit wie vielen Künstlern arbeiten Sie und wie wählen Sie Ihre Künstler aus?

RK: Unsere TAPE OVER CREW hat 10 Künstler als Mitglieder, aber wir arbeiten auch gerne regelmäßig mit anderen Künstlern zusammen. Ein sehr gutes Beispiel ist Jacques-André Dupont - ein französischer bildender Künstler, der in Lyon / Frankreich lebt. Wir haben zusammen ein Konzept namens TAPE MAPPING entwickelt. Es ist die Kombination aus analoger Tape Art und digitaler Videoprojektion (Mapping). Wir kennen uns seit ungefähr 7 Jahren und machen jedes Jahr mindestens 1-2 Projekte zusammen.

Wir suchen aber stetig nach Künstler, die uns inspirieren und mit denen wir eine persönliche Verbindung aufbauen können.

 

ACL: Was unterscheidet Sie von anderen?

RK: Unsere Vielfalt zeichnet uns aus. Wir haben alle unterschiedliche Hintergründe und sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, aber wir haben eine sehr enge Beziehung zueinander. Und wir sind sehr professionell und perfektionistisch eingestellt.

 

ACL: Erzählen Sie uns von Ihrer letzten Kunstausstellung.

RK: Unsere letzte Ausstellung war in Peking, China. Wir haben bei Modern Sky, einer chinesischen Kunstagentur, unterschrieben. Sie haben mit uns eine Ausstellung im Kunstviertel 798 in Peking gemacht. Wir hatten auch eine Ausstellung mit Street Art Berlin in der Factory Berlin mit dem Titel INTERBLEND. Dort haben wir unser gesamtes künstlerisches Spektrum aus, einschließlich Tonbandkunst, Malerei, Graffiti und Skulpturen.

 

ACL: Was beinhaltet die Planungsphase?

RK: Die Planungsphase ist sehr schön, weil wir uns viel begegnen und nur über Dinge reden, die uns inspirieren - das heißt, wir benutzen alle unsere Sinnen. Es macht viel Spaß! Außerdem ist die Installation selbst sehr „emotional“ und spontan wie bei einer Live-Performance.

 

ACL: Wie lange brauchen Sie, um eine Installation zu planen und abzuschließen? Sind die Installationen permanent oder temporär?

RK: Es wirklich Projekt abhängig, wie viel Zeit wir für die Planung sowie für die Fertigstellung einer Installation benötigen. Erstens gibt es nie genug Zeit. Zweitens spielt sich ein großer Teil des Prozesses auch in unserem Unterbewusstsein ab - nicht nur während der Planungsphase, sondern auch während der Ausführung. Das macht es ziemlich schwierig zu sagen, wie lange wir tatsächlich an einem Projekt arbeiten. Unsere Installationen können sowohl temporär als auch permanent sein. Dies hängt vom Zweck der Installation ab.

 

ACL: Haben Sie anstehende Projekte oder Ausstellungen, die Sie mit uns teilen möchten?

RK: Wir haben gerade ein wunderbares Projekt an der Semperoper Dresden abgeschlossen, bei dem wir das Bühnenbild für „Alice im Wunderland“ erstellt haben. Es war ein ganz besonderes Projekt auf höchstem professionellen Niveau und total inspirierend und toll, das Endergebnis zu sehen.

 

Jetzt stehen einige große kommerzielle Projekte an, über die wir nicht reden dürfen.

 

Aber im November werden wir ein weiteres interessantes Projekt mit einem Parfümkünstler machen. Sie heißt Marie Le Febvre von Urban Scents. Wir haben bereits ein gemeinsames Projekt durchgeführt, bei dem sie ein Parfüm kreierte, das von unserer Kunst inspiriert ist, was bedeutet, dass TAPE OVER einen eigenen Duft hat. Dieses Mal erstellen wir eine Tape-Art-Installation, die von einem neuen Parfüm inspiriert ist.

 

Ein sehr inspirierendes Interview, vielen Dank an Robert.

 

Erfahren Sie mehr über Tape Art und TAPE OVER.

Visit: 

Webseite: https://tapeover.berlin

Instagram: https://www.instagram.com/tapeoverberlin/

-----------

Über den Verfasser